Lehrplan

Lehrplan

Filderstadt
Sommersemester 2020

Aufbaustudium

Willkommen im Anthropozän

Leben und Überleben auf einem kaputten Planeten?

Seit etwa 20 Jahren geistert ein Begriff durch die Diskussion und Visionen der Wissenschaften: Ein neues Erdzeitalter ist angebrochen, das Anthropozän! Die Rede ist von einer Wüste, einer ökologisch, sozial und ökonomisch vom Menschen kaputt gewirtschafteten Erde. Die Zerstörung ergreift, so der Gedanke, längst auch unser Seelenleben und unsere Köpfe, denn ein positives Narrativ, eine positive Erzählung und Verheißung vom guten Leben ist der Menschheit längst abhanden gekommen.Was meint der Begriff vom Anthropozän genau? Kennzeichnet er, wie die Kritiker (AFD) behaupten, nur eine Modedebatte? Oder steckt viel mehr dahinter? Es ist Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Menschen auf die Erde gekommen sind und was sie mit ihr veranstaltet haben.

Studientermine
21.03.2020 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt I: Pflanzen
25.04.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Das Anthropozän – die Wüste Erde
16.05.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Die Geburt des Menschen
04.07.2020 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt II: Tiere

Unterrichtszeit
Samstag jeweils von 09.00 – 12.30 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
Bürgerzentrum Filderstadt–Plattenhardt, Sophie-Rinker-Raum

Gebühr
120,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr
Wir buchen Ihre Teilnehmergebühr in der Regel vor Kursbeginn zum jeweiligen Semester ab. Bitte geben sie uns bei der Anmeldung eine Einzugsermächtigung mit Ihrer Bankverbindung.

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die FBS.

Anmeldefrist
Bis Ende März 2020.

Rücktritt
Bis zu einer Woche vor Kursbeginn möglich, es wird allerdings eine Verwaltungsgebühr von 6,- Euro fällig. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Wintersemester 2020 / 2021

Aufbaustudium

Willkommen im Anthropozän
Leben und Überleben auf einem kaputten Planeten?
Seit etwa 20 Jahren geistert ein Begriff durch die Diskussion und Visionen der Wissenschaften: Ein neues Erdzeitalter ist angebrochen, das Anthropozän! Die Rede ist von einer Wüste, einer ökologisch, sozial und ökonomisch vom Menschen kaputt gewirtschafteten Erde. Die Zerstörung ergreift, so der Gedanke, längst auch unser Seelenleben und unsere Köpfe, denn ein positives Narrativ, eine positive Erzählung und Verheißung vom guten Leben ist der Menschheit längst abhanden gekommen.Was meint der Begriff vom Anthropozän genau? Kennzeichnet er, wie die Kritiker (AFD) behaupten, nur eine Modedebatte? Oder steckt viel mehr dahinter? Es ist Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Menschen auf die Erde gekommen sind und was sie mit ihr veranstaltet haben.

Studientermine
17.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Planet – kaputt!
14.11.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Die Geburt des Menschen
30.01.2021 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt I: Pflanzen
27.02.2021 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt II: Tiere

Unterrichtszeit
Samstag jeweils von 09.00 – 12.30 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
Bürgerzentrum Filderstadt–Plattenhardt, Sophie-Rinker-Raum

Gebühr
120,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr
Wir buchen Ihre Teilnehmergebühr in der Regel vor Kursbeginn zum jeweiligen Semester ab. Bitte geben sie uns bei der Anmeldung eine Einzugsermächtigung mit Ihrer Bankverbindung.

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die FBS.

Anmeldefrist
Bis Ende Oktober 2020.

Rücktritt
Bis zu einer Woche vor Kursbeginn möglich, es wird allerdings eine Verwaltungsgebühr von 6,- Euro fällig. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Göppingen
Sommersemester 2020

Aufbaustudium

Urbanität – die moderne Stadt
2050 wird 2/3 der Menschheit in großen Städten wohnen. Es ist an der Zeit, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Wir wollen uns fragen, wie die „Stadt der Zukunft“ aussieht, hier in Europa und anderswo. Wie hat sich „die Stadt“ entwickelt, angefangen von den ersten „Städten“ im Vorderen Orient bis hin zur Smart City unserer Tage? Wie werden Berlin und München in 30 Jahren aussehen, wie Lagos, Kapstadt, New York, Shanghai? Wie wird das Verhältnis von öffentlichem und privaten Raum gestaltet werden? Digitalisierung, Energieeffizienz, Bürgerbeteiligung, Kriminalität – wie müssen wir uns das in der Zukunft vorstellen? Spannende Fragen, spannende Aussichten.

Studientermine
10.03.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Urbanität – der Traum von der Schönen Stadt I
17.03.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Urbanität – der Traum von der Schönen Stadt II
21.04.2020 Florian Stifel, Big Cities
28.04.2020 Doris Jetter, Smart Cities
05.05.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Stadtgeschichte: Stadtplanung ja oder nein?
12.05.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Stadtgeschichte – Stadtmodelle
16.06.2020 Anette Ochsenwadel, Bilder vom himmlischen Jerusalem bis zum Berlin der Goldenen Twenties
23.06.2020 Friedemann Bartning, Tendenzen in der zeitgenössischen Stadtarchitektur

Unterrichtszeit
Dienstag jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
HdF (Haus der Familie)

Gebühr
120,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr
Wir buchen Ihre Teilnehmergebühr in der Regel vor Kursbeginn zum jeweiligen Semester ab. Bitte geben sie uns bei der Anmeldung eine Einzugsermächtigung mit Ihrer Bankverbindung.

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die FBS.

Anmeldefrist
Bis Ende März 2020.

Rücktritt
Bis zu einer Woche vor Kursbeginn möglich, es wird allerdings eine Verwaltungsgebühr von 6,- Euro fällig. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Wintersemester 2020 / 2021

Aufbaustudium

Urbanität – die moderne Stadt
2050 wird 2/3 der Menschheit in großen Städten wohnen. Es ist an der Zeit, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Wir wollen uns fragen, wie die „Stadt der Zukunft“ aussieht, hier in Europa und anderswo. Wie hat sich „die Stadt“ entwickelt, angefangen von den ersten „Städten“ im Vorderen Orient bis hin zur Smart City unserer Tage? Wie werden Berlin und München in 30 Jahren aussehen, wie Lagos, Kapstadt, New York, Shanghai? Wie wird das Verhältnis von öffentlichem und privaten Raum gestaltet werden? Digitalisierung, Energieeffizienz, Bürgerbeteiligung, Kriminalität – wie müssen wir uns das in der Zukunft vorstellen? Spannende Fragen, spannende Aussichten.

Studientermine
13.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Urbanität – der Traum von der Schönen Stadt I
20.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Urbanität – der Traum von der Schönen Stadt II
17.11.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Stadtgeschichte: Stadtplanung ja oder nein?
24.11.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Stadtmodelle
01.12.2020 Doris Jetter, Smart Cities
19.01.2021 Florian Stifel, Big Cities
26.01.2021 Anette Ochsenwadel: Bilder vom himmlischen Jerusalem bis zum Berlin der Goldenen Twenties
02.02.2021 Friedemann Bartning, Tendenzen in der zeitgenössischen Stadtarchitektur

Unterrichtszeit
Dienstag jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
HdF (Haus der Familie)

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die FBS.

Anmeldefrist
bis Ende Oktober 2020.

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Herrenberg
Sommersemester 2020

Aufbaustudium

Der rote Faden – “Ich persönlich nenne mit Magie arbeiten nicht zaubern, sondern lieber weben. Ich webe die Magie, ich webe einen Spruch oder webe einen Zauberspruch in etwas hinein.” (Stephanie Stoige)

Von Anbeginn an gehören Spinnen und Weben, kurz textiles Arbeiten zu den Grundfertigkeiten der Menschen. Vor allem Frauen haben sich dieser Kunstform gewidmet. Wobei es ihnen nicht nur um den alltäglichen Bedarf an wärmenden schützenden Materialien ging, sondern auch um eine Möglichkeit, Weltsinn materiell zu offenbaren und gegebenenfalls (magisch) zu beeinflussen. Denn einen Stoff zu weben bedeutet Zusammenhänge, Sinn, herzustellen: „Unsere Sprache kennt viele Wörter, die mit textiler Begrifflichkeit spielen, denn es ist nicht zufällig so, dass „Text“ und „Textiles“ eine gemeinsame etymologische Wurzel haben (lat. textum, textere). Der Wortstamm meint sowohl das Weben – das Tun – wie das fertige Gewebe oder das Gesponnene, aber auch den gedanklichen Zusammenhang einer Rede oder eines Textes, seine symbolischen und metaphorischen Verknüpfungen und seinen „roten Faden“.“ So Frau Marita Bombek, ehemals Professorin am Institut fur Kunst und Kunsttheorie der Uni Köln, die ihr Leben lang zu europäischen und asiatischen Textilien geforscht hat. Ihre wissenschaftlichen Arbeiten zeigen, dass, wer sich mit textilen Kunstwerken auseinandersetzt, zwangsläufig in Bereiche der Philosophie und Aesthetiktheorie vorstößt (Stichwort Autoreferentialität), aber auch soziologische Themen (Alltagskunst, Genderproblematik) anspricht.

Studientermine
09.03.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles im Mythos
16.03.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles in der Philosophie, Ethnologie, in den Kognitionswissenschaften
27.04.2020 Florian Stifel, Zauber wirken – Textilarbeiten in außereuropäischen Kontexten
11.05.2020 Anette Ochsenwadel, Weben und Stricken – moderne Künstler(innen) entdecken die Möglichkeiten eines alten Handwerks
29.06.2020 Hans-Werner Schwarz, Der faire Handel von Textilien als Element einer Großen Transformation der Weltgesellschaft
06.07.2020 Katja von Rohrscheidt, Mode als Kunst

Unterrichtszeit
Montag jeweils von 09.00 – 12.30 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
Gemeindehaus, Erhardtstr. 2

Gebühr
180,- Euro pro Semester, keine Anmeldegebühr
Wir buchen Ihre Teilnehmergebühr in der Regel vor Kursbeginn zum jeweiligen Semester ab. Bitte geben sie uns bei der Anmeldung eine Einzugsermächtigung mit Ihrer Bankverbindung.

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die HdB.

Anmeldefrist
Bis Ende März 2020.

Rücktritt
Bis zu einer Woche vor Kursbeginn möglich, es wird allerdings eine Verwaltungsgebühr von 6,- Euro fällig. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Wintersemester 2020 / 2021

Aufbaustudium

Der rote Faden: “Ich persönlich nenne mit Magie arbeiten nicht zaubern, sondern lieber weben. Ich webe die Magie, ich webe einen Spruch oder webe einen Zauberspruch in etwas hinein.” (Stephanie Stoige)
Von Anbeginn an gehören Spinnen und Weben, kurz textiles Arbeiten zu den Grundfertigkeiten der Menschen. Vor allem Frauen haben sich dieser Kunstform gewidmet. Wobei es ihnen nicht nur um den alltäglichen Bedarf an wärmenden schützenden Materialien ging, sondern auch um eine Möglichkeit, Weltsinn materiell zu offenbaren und gegebenenfalls (magisch) zu beeinflussen. Denn einen Stoff zu weben bedeutet Zusammenhänge, Sinn, herzustellen: „Unsere Sprache kennt viele Wörter, die mit textiler Begrifflichkeit spielen, denn es ist nicht zufällig so, dass „Text“ und „Textiles“ eine gemeinsame etymologische Wurzel haben (lat. textum, textere). Der Wortstamm meint sowohl das Weben – das Tun – wie das fertige Gewebe oder das Gesponnene, aber auch den gedanklichen Zusammenhang einer Rede oder eines Textes, seine symbolischen und metaphorischen Verknüpfungen und seinen „roten Faden“.“ So Frau Marita Bombek, ehemals Professorin am Institut fur Kunst und Kunsttheorie der Uni Köln, die ihr Leben lang zu europäischen und asiatischen Textilien geforscht hat. Ihre wissenschaftlichen Arbeiten zeigen, dass, wer sich mit textilen Kunstwerken auseinandersetzt, zwangsläufig in Bereiche der Philosophie und Aesthetiktheorie vorstößt (Stichwort Autoreferentialität), aber auch soziologische Themen (Alltagskunst, Genderproblematik) anspricht.

Studientermine
12.10.2010 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles im Mythos (habe ich bereits gehalten, Wiederholung, Ergänzung, Neuanfang)
19.10.2010 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles in der Philosophie, Ethnologie, in den Kognitionswissenschaften oder Havo?
09.11.2020 Anette Ochsenwadel  Weben und Stricken – moderne Künstler(innen) entdecken die Möglichkeiten eines alten Handwerks
23.11.2020 Florian Stifel, Zauber wirken – Textilarbeiten in außereuropäischen Kontexten
18.01.2021 Hans-Werner Schwarz, Der faire Handel von Textilien als Element einer Großen Transformation der Weltgesellschaft
08.02.2021 Katja von Rohrscheidt, Mode als Kunst

Unterrichtszeit
Montag jeweils von 09.00 – 12.30 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Neuer Kursort
Spitalkirche, Tübinger Str. 4, Herrenberg

Gebühr
180,- Euro pro Semester, keine Anmeldegebühr
Wir buchen Ihre Teilnehmergebühr in der Regel vor Kursbeginn zum jeweiligen Semester ab. Bitte geben sie uns bei der Anmeldung eine Einzugsermächtigung mit Ihrer Bankverbindung.

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die HdB.

Anmeldefrist
Bis Ende Oktober 2020.

Rücktritt
Bis zu einer Woche vor Kursbeginn möglich, es wird allerdings eine Verwaltungsgebühr von 6,- Euro fällig. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Kirchheim/Teck
Sommersemester 2020

Aufbaustudium

Gruppe I und II
Der rote Faden


“Ich persönlich nenne mit Magie arbeiten nicht zaubern, sondern lieber weben. Ich webe die Magie, ich webe einen Spruch oder webe einen Zauberspruch in etwas hinein.” (Stephanie Stoige)

Von Anbeginn an gehören Spinnen und Weben, kurz textiles Arbeiten zu den Grundfertigkeiten der Menschen. Vor allem Frauen haben sich dieser Kunstform gewidmet. Wobei es ihnen nicht nur um den alltäglichen Bedarf an wärmenden schützenden Materialien ging, sondern auch um eine Möglichkeit, Weltsinn materiell zu offenbaren und gegebenenfalls (magisch) zu beeinflussen. Denn einen Stoff zu weben bedeutet Zusammenhänge, Sinn, herzustellen: „Unsere Sprache kennt viele Wörter, die mit textiler Begrifflichkeit spielen, denn es ist nicht zufällig so, dass „Text“ und „Textiles“ eine gemeinsame etymologische Wurzel haben (lat. textum, textere). Der Wortstamm meint sowohl das Weben – das Tun – wie das fertige Gewebe oder das Gesponnene, aber auch den gedanklichen Zusammenhang einer Rede oder eines Textes, seine symbolischen und metaphorischen Verknüpfungen und seinen „roten Faden“.“ So Frau Marita Bombek, ehemals Professorin am Institut fur Kunst und Kunsttheorie der Uni Köln, die ihr Leben lang zu europäischen und asiatischen Textilien geforscht hat. Ihre wissenschaftlichen Arbeiten zeigen, dass, wer sich mit textilen Kunstwerken auseinandersetzt, zwangsläufig in Bereiche der Philosophie und Aesthetiktheorie vorstößt (Stichwort Autoreferentialität), aber auch soziologische Themen (Alltagskunst, Genderproblematik) anspricht.

Studientermine
11.03.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles im Mythos
18.03.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles in der Philosophie, Ethnologie, in den Kognitionswissenschaften oder Havo?
01.04.2020 Florian Stifel, Zauber wirken – Textilarbeiten in außereuropäischen Kontexten
22.04.2020 Katja von Rohrscheidt, Textilindustrie
06.05.2020 Anette Ochsenwadel  Weben und Stricken – moderne Künstler(innen) entdecken die Möglichkeiten eines alten Handwerks
10.06.2020 Anette Ochsenwadel  Weben und Stricken – moderne Künstler(innen) entdecken die Möglichkeiten eines alten Handwerks
17.06.2020 Katja von Rohrscheidt, Mode als Kunst
24.06.2020 Hans-Werner Schwarz, Der faire Handel von Textilien als Element einer Großen Transformation der Weltgesellschaft

Unterrichtszeit
Mittwoch jeweils von 08.30 – 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
Gemeindehaus Ötlingen

Gebühr
136,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr
Wir buchen Ihre Teilnehmergebühr in der Regel vor Kursbeginn zum jeweiligen Semester ab. Bitte geben sie uns bei der Anmeldung eine Einzugsermächtigung mit Ihrer Bankverbindung.

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die FBS.

Anmeldefrist
Bis Ende März 2020.

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Gruppe III
Willkommen im Anthropozän
Leben und Überleben auf einem kaputten Planeten?

Seit etwa 20 Jahren geistert ein Begriff durch die Diskussion und Visionen der Wissenschaften: Ein neues Erdzeitalter ist angebrochen, das Anthropozän! Die Rede ist von einer Wüste, einer ökologisch, sozial und ökonomisch vom Menschen kaputt gewirtschafteten Erde. Die Zerstörung ergreift, so der Gedanke, längst auch unser Seelenleben und unsere Köpfe, denn ein positives Narrativ, eine positive Erzählung und Verheißung vom guten Leben ist der Menschheit längst abhanden gekommen.Was meint der Begriff vom Anthropozän genau? Kennzeichnet er, wie die Kritiker (AFD) behaupten, nur eine Modedebatte? Oder steckt viel mehr dahinter? Es ist Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Menschen auf die Erde gekommen sind und was sie mit ihr veranstaltet haben.

Studientermine
13.03.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Willkommen im Anthropozän!
20.03.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Planet – kaputt!
27.03.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Die Geburt des Menschen
03.04.2020 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt I: Pflanzen
24.04.2020 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt II: Tiere
08.05.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Mensch und Kosmos
12.06.2020 Anette Ochsenwadel, die Erfindung der Kunst
26.06.2020 Führung im Tübinger Schloss

Unterrichtszeit
Freitag jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Gebühr
136,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr

Anmeldefrist
bis Ende März 2020

Kursort
FBS Kirchheim/Teck

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Gruppe IV
Sunniten und Schiiten, der Islam von Persien bis Andalusien
Der Islam hat das Abendland entscheidend geprägt. Über die Araber haben die griechischen Klassiker, Philosophen und Naturwissenschaftler, ihren Weg nach Europa gefunden und unsere Sicht auf die Welt verändert. Auch Literatur und Architektur des europäischen Mittelalters sind ohne die muslimischen Araber nicht zu denken. Das Rechnen mit der Null haben sie uns geschenkt, ebenso das Papier, ohne das unsere Bibliotheken in den Bäumen der germanischen Wälder ungedacht und unerschaffen geruht hätten. Kein Luther ohne Buchdruck! Kein Buchdruck ohne Papier! Kein Newton und kein Einstein ohne indisch-arabisches Rechnen! So einfach ist das. Anhand von zwei Beispielen aus Ost und West schauen wir genauer hin: das schiitische Persien, das sunnitische Andalusien, Shiraz und Isfahan, Granada und Sevilla.

Studientermine
12.03.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Der Islam
19.03.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Iran
26.03.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der Islam – von Persien bis nach Andalusien
02.04.2020 Florian Stifel, Nomadendasein
23.04.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen,  Der Islam und die Wissenschaften
30.04.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Islamische Lichtarchitektur
14.05.2020 Anette Ochsenwadel, Europa und der Islam in der Kunst
11.06.2020 Führung durch die Orientabteilung des Lindenmuseums

Unterrichtszeit
Donnerstag jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Gebühr
136,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr

Anmeldefrist
bis Ende März 2020.

Kursort
FBS Kirchheim/Teck

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.

Wintersemester 2020 / 2021

Aufbaustudium

Gruppe I und II
Der rote Faden: “Ich persönlich nenne mit Magie arbeiten nicht zaubern, sondern lieber weben. Ich webe die Magie, ich webe einen Spruch oder webe einen Zauberspruch in etwas hinein.” (Stephanie Stoige)
Von Anbeginn an gehören Spinnen und Weben, kurz textiles Arbeiten zu den Grundfertigkeiten der Menschen. Vor allem Frauen haben sich dieser Kunstform gewidmet. Wobei es ihnen nicht nur um den alltäglichen Bedarf an wärmenden schützenden Materialien ging, sondern auch um eine Möglichkeit, Weltsinn materiell zu offenbaren und gegebenenfalls (magisch) zu beeinflussen. Denn einen Stoff zu weben bedeutet Zusammenhänge, Sinn, herzustellen: „Unsere Sprache kennt viele Wörter, die mit textiler Begrifflichkeit spielen, denn es ist nicht zufällig so, dass „Text“ und „Textiles“ eine gemeinsame etymologische Wurzel haben (lat. textum, textere). Der Wortstamm meint sowohl das Weben – das Tun – wie das fertige Gewebe oder das Gesponnene, aber auch den gedanklichen Zusammenhang einer Rede oder eines Textes, seine symbolischen und metaphorischen Verknüpfungen und seinen „roten Faden“.“ So Frau Marita Bombek, ehemals Professorin am Institut fur Kunst und Kunsttheorie der Uni Köln, die ihr Leben lang zu europäischen und asiatischen Textilien geforscht hat. Ihre wissenschaftlichen Arbeiten zeigen, dass, wer sich mit textilen Kunstwerken auseinandersetzt, zwangsläufig in Bereiche der Philosophie und Aesthetiktheorie vorstößt (Stichwort Autoreferentialität), aber auch soziologische Themen (Alltagskunst, Genderproblematik) anspricht.

Studientermine
14.10.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles im Mythos (habe ich bereits gehalten, Wiederholung, Ergänzung, Neuanfang)
21.10.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der rote Faden – Text und Textiles in der Philosophie, Ethnologie, in den Kognitionswissenschaften oder Havo?
04.11.2020 Katja von Rohrscheidt, Textilindustrie
11.11.2020 Florian Stifel, Zauber wirken – Textilarbeiten in außereuropäischen Kontexte
20.01.2021 Anette Ochsenwadel Weben und Stricken – moderne Künstler(innen) entdecken die Möglichkeiten eines alten Handwerks
27.01.2021 Anette Ochsenwadel Weben und Stricken – moderne Künstler(innen) entdecken die Möglichkeiten eines alten Handwerks
03.02.2021 Katja von Rohrscheidt, Mode als Kunst
10.02.2021 Hans-Werner Schwarz, Der faire Handel von Textilien als Element einer Großen Transformation der Weltgesellschaft

Unterrichtszeit
Mittwoch jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Kursort
Gemeindehaus Ötlingen

Gebühr
136,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr

Anmeldung
Anmeldungen erfolgen über die FBS.

Anmeldefrist
bis Ende Oktober 2020.

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.


Gruppe IV
Sunniten und Schiiten, der Islam von Persien bis Andalusien:

Der Islam hat das Abendland entscheidend geprägt. Über die Araber haben die griechischen Klassiker, Philosophen und Naturwissenschaftler, ihren Weg nach Europa gefunden und unsere Sicht auf die Welt verändert. Auch Literatur und Architektur des europäischen Mittelalters sind ohne die muslimischen Araber nicht zu denken. Das Rechnen mit der Null haben sie uns geschenkt, ebenso das Papier, ohne das unsere Bibliotheken in den Bäumen der germanischen Wälder ungedacht und unerschaffen geruht hätten. Kein Luther ohne Buchdruck! Kein Buchdruck ohne Papier! Kein Newton und kein Einstein ohne indisch-arabisches Rechnen! So einfach ist das. Anhand von zwei Beispielen aus Ost und West schauen wir genauer hin: das schiitische Persien, das sunnitische Andalusien, Shiraz und Isfahan, Granada und Sevilla.

Studientermine
15.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Der Islam
22.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Iran
05.11.2020 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Der Islam – von Persien bis nach Andalusien
12.11.2020 Dr.. Ulrike Zubal-Findeisen, Der Islam und die Wissenschaften
21.01.2021 Florian Stifel, Nomadendasein
28.01.2021 Anette Ochsenwadel, Persien und Europa
04.02.2021 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Islamische Lichtarchitektur
11.02.2021 Dr. Ulrike Findeisen, Literatur in Persien

Unterrichtszeit
Donnerstag jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Gebühr
136,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr

Anmeldefrist
bis Ende Oktober 2020.

Kursort
FBS Kirchheim/Teck

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.


Gruppe III
Willkommen im Anthropozän
Leben und Überleben auf einem kaputten Planeten?

Seit etwa 20 Jahren geistert ein Begriff durch die Diskussion und Visionen der Wissenschaften: Ein neues Erdzeitalter ist angebrochen, das Anthropozän! Die Rede ist von einer Wüste, einer ökologisch, sozial und ökonomisch vom Menschen kaputt gewirtschafteten Erde. Die Zerstörung ergreift, so der Gedanke, längst auch unser Seelenleben und unsere Köpfe, denn ein positives Narrativ, eine positive Erzählung und Verheißung vom guten Leben ist der Menschheit längst abhanden gekommen.Was meint der Begriff vom Anthropozän genau? Kennzeichnet er, wie die Kritiker (AFD) behaupten, nur eine Modedebatte? Oder steckt viel mehr dahinter? Es ist Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Menschen auf die Erde gekommen sind und was sie mit ihr veranstaltet haben.

Studientermine
16.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Willkommen im Anthropozän! (hat Havo bereits gehalten! Wiederholung, Ergänzung)
23.10.2020 Dr. Hans-Volkmar Findeisen, Planet – kaputt
06.11.2020 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt I: Pflanzen
13.11.2020 Anette Ochsenwadel, Die Erfindung der Kunst
22.01.2021 Florian Stifel, Der Mensch schafft sich seine Welt II: Tiere
29.01.2021 Anette Ochsenwadel, Die Erschaffung des Menschen
05.02.2021 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Mensch und Kosmos
12.02.2021 Dr. Ulrike Zubal-Findeisen, Die Geburt des Menschen im Mythos

Unterrichtszeit
Freitag jeweils von 08.30 bis 12.00 Uhr, inkl. 30 min. Pause

Gebühr
136,- Euro pro Semester, inkl. 50,- Euro Anmeldegebühr

Anmeldefrist
bis Ende Oktober 2020.

Kursort
FBS Kirchheim/Teck

Rücktritt
– bis Anmeldeschluss, 10,- Euro Verwaltungsgebühr
– bis zwei Wochen nach Studienbeginn schriftlich unter Einbehaltung der Anmeldegebühr.
Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Wir benachrichtigen Sie nur, wenn der Kurs ausfällt oder belegt ist.